0

MAZ-Kommunikationstagung: Native Advertising

Keine Werbeform fügt sich so nahtlos ins redaktionelle Umfeld ein wie «Native Advertising»*. An dieser Tagung erhalten Sie einen Überblick über die Möglichkeiten und erfahren, was es für eine erfolgreiche Kampagne braucht.

«Lasst die Finger weg von Native Advertising!» Mit dieser provokanten Aussage schloss der Medienkritiker Nick Lüthi sein Referat. Der Journalist hatte den Auftrag vom MAZ, an der Tagung einen kritischen Blick auf das kontrovers diskutierte Werbeformat zu werfen.  

Gioia Porlezza von Pro Viande zeigte auf, weshalb für den Fleischverband das neue Werbeformat sehr gut funktioniert. «Ich muss zum Glück kein spezifisches Produkt verkaufen. Sondern wir wollen die Leute überzeugen, wenn Fleisch, dann Schweizer Fleisch zu kaufen.» Komplexe Zusammenhänge könnten mit Native Advertising gut erklärt werden. Erfolgreich seien für Pro Viande vor allem längere Kampagnen. Kundenbefragungen zeigten, dass dadurch das Bewusstsein der Zielkundschaft geschärft werden kann.

Verlagshäuser, vertreten durch Remo Baumeler von der NZZ, wünschen sich Kunden wie Pro Viande. Denn das neue Werbeformat ist deutlich teurer als klassische Werbung. Für die NZZ sei es wichtig, die Redaktionen klar zu trennen und die Werbeartikel für die Leserschaft erkennbar zu machen. Ansonsten laufe man Gefahr, das höchste Gut der NZZ – die Qualität – aufs Spiel zu setzen. Der geneigte NZZ-Leser sieht, dass die Kennzeichnung in der Printversion besser gehandhabt wird als im Online-Auftritt.
 
Für Remo Brunner von der Agentur Nueva ist Native Advertising weit mehr als bezahlte und von Redaktionen verfasste Print- und Onlineartikel: «Das ist zum Beispiel auch geschaltete Werbung auf Google oder Werbung, die aufpoppt, wenn man im Web nach etwas sucht.» Entscheidend sei, zum richtigen Zeitpunkt mit dem richtigen Thema am richtigen Ort zu sein. In diesem Sinne werden wir auch in ein paar Jahren noch von Native Advertising sprechen.

Tagungsunterlagen

Hier finden Sie die Präsentationen der Referenten

 

Fotos

Fotos zum Anlass finden Sie hier.

TOP