0
Journalismus – Grundlagen

Porträt – Grundlagen

Porträts sind immer auch Selbstporträts. Sie schaffen Identifikation und Verständnis. Doch es droht stets auch die Gefahr der Vereinfachung, des Oberflächlichen. Vier Tage mit viel Praxis.

Ein gutes Porträt ist ein sinnliches Erlebnis. Der Leser sieht, hört, begreift einen Menschen. Dazu braucht die Journalistin im Porträtgespräch alle Sinne und viel Wissen: Wie öffnet sich mir ein Gegenüber? Welche Aspekte fange ich mit dem Mikrofon ein, was mit der Kamera – und wo ist der Text die richtige Form? Welche Fallstricke hält das Multimedia-Porträt bereit? Wie schreibe ich, damit auch der Leser die Person sinnlich erlebt? 

Menschen porträtieren ist ebenso spannend wie gefährlich. Denn Porträts sind immer auch eine Art Selbstporträt. Sie schaffen Identifikation und Verständnis, dabei droht jedoch stets auch die Gefahr der Vereinfachung und der Scheinwahrheit. Wie verfassen wir in diesem Spannungsfeld attraktive und verantwortungsbewusste Porträts? 

Der Kurs bietet vier Tage mit viel Praxis und Selbstkritik. Zwischen dem dritten und vierten Kurstag liegt genügend Zeit, so dass Alle ein Porträt erstellen können. Diese Texte werden dann am letzten (dem vierten) Kurstag intensiv besprochen. 

Verantwortliche Personen
Studienleitung
Dominique Strebel
Diplomausbildung Journalismus | CAS Datenjournalismus
Administration
Barbara Buholzer
Kursadministration Angebote Journalismus
TOP
 Wir machen weiter: Fast alle MAZ-Kurse finden online statt. Weitere Informationen.