New Media Journalism Masterstudiengang


Weiterbildungs-Masterstudium NMJ
9. Durchgang beginnt im Oktober 2017

Weitere Infos: www.newmediajournalism.net

 

Letzte MAZ-Meldung

 

Der berufsbegleitende, vom MAZ mitgetragene Studiengang «New Media Journalism - europäisch vernetzt weiterbilden» (4 Semester,

120 ECTS) orientiert sich an neuen Technologien und den veränderten Bedürfnissen der Medienbranche. Er verbindet journalistische und medientechnische Kompetenzen mit professionellem Redaktionsmanagement. Verlage, Medien- und Rundfunkhäuser

lassen hier ihre zukünftige Führungselite mit Schwerpunkt

Crossmedia weiterbilden - auf Universitätsniveau und gleichzeitig praxisnah.

 

4 Studienorte, länderübergreifendes Programm

Studiert wird an vier führenden Bildungseinrichtungen für Journalismus: der Universität Leipzig/Leipzig School of Media, der Akademie für Publizistik in Hamburg, am Kuratorium für Journalistenausbildung in Salzburg und an der Schweizer Journalistenschule MAZ in Luzern.

 

Die länderübergreifende Zusammenarbeit ist Konzept: internationale Inhalte, Netzwerke als Arbeitsumfeld, Qualitätsmedien und Top-Referenten aus allen drei Ländern. Das internationale Studium ist berufsbegleitend mit Schwerpunkt Crossmedia und bietet künftigen Spitzen-Medienmachern die Möglichkeit, auf akademischem Niveau Crossmedia-Kenntnisse, Führungskompetenzen und neue Managementtechniken zu erwerben sowie Inhalte und Onlinetechniken verschränkt und berufsnah anzuwenden.

 

9 Module und ein Praktikum

Das Weiterbildungsstudium besteht aus zehn Modulbausteinen, einem Praktikum und der Masterarbeit. Vorausetzungen: abgeschlossenes Studium (Bachelor einer Universität oder Fachhochschule), einschlägige Berufserfahrung, Aufnahmegespräch. Pro Durchgang werden einzelne Studierende ohne Bachelor aufgenommen (Abschluss ohne Master). In Ausnahmefällen müssen Bewerber mit Fachhochschulabschluss Kenntnisse im wissenschaftlich-methodischen Arbeiten nachweisen oder während des ersten Semesters noch erwerben.

 

Anmeldung, weitere Infos: www.newmediajournalism.net

 

Seit 2008 anerkannter Master of Arts

Das berufsbegleitende Studium für innovationsorientierte Journalisten gibt es seit 2008. Bereits schlossen Dutzende von Studierenden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit dem Master of Arts der Universität Leipzig ab. Die Absolvent(inn)en besetzen in der Regel Berufspositionen in diesem Bereich.

NMJ-Teilnehmende lassen sich vor Ort zeigen, wie moderne Redaktionen funktionieren und mit Neuen Medien umgehen.

 

 

Stimmen zum Studium

«Hervorragend ist der interdisziplinäre Ansatz - die Studierenden lernen nicht bloss das spezifische konvergente Medienhandwerk. Vermittelt wird zudem das wirtschaftliche, organisatorische, medienpolitische sowie medienethische Wissen, das für erfolgreiches Arbeiten in den Neuen Medien nötig ist. Die Stärke des NMJ-Masterstudiengangs ist seine Vielseitigkeit. Fachdozenten aus den unterschiedlichsten Gebieten vermitteln in konzentrierter Form das Wesentliche. Bereichernd ist zudem die Durchführung des Studiums an vier verschiedenen Journalistenschulen in drei Ländern. Die Studierenden lernen so verschiedene Traditionen und Ausbildungskulturen kennen und können sich ein internationales Kontaktnetz aufbauen.» (Jan Derrer, Redaktor, Schweizer Fernsehen)

 

«Ich habe den Studiengang absolviert, weil ich mich mit den Entwicklungen, die meinen Beruf grundlegend verändern, auseinandersetzen wollte. Die Ausbildung gibt mir das Rüstzeug, um bei der Diskussion um die Zukunft des Journalismus mitreden zu können. Mein Ziel, mir ein weiteres Standbein zu meinem freien Journalistinnendasein zuzulegen, habe ich schon nach dem ersten Jahr erreicht. Schon bald konnte ich in verschiedenen Institutionen und Verlagen an Projekten zum Thema mitarbeiten. Das Studium macht sich auch schon bezahlt: 2009 habe ich bereits ein Drittel meines Umsatzes mit NMJ-Themen erarbeitet.» (Alexandra Stark, Journalistin, Zürich)

 

«Die Medienbranche ist in einem rasanten Umbruch. Wer sich in dieser Phase nicht aus- und weiterbildet läuft Gefahr, den Anschluss zu verpassen. Der Masterstudiengang New Media Journalism (NMJ) hat mir einen anderen Blick auf die Medien verschafft, mir neue Trends vermittelt und den Wissensrucksack für die Zukunft gefüllt. Der Austausch mit den Mitstudenten aus Deutschland und Österreich war eine willkommene Abwechslung zum Alltag in der Redaktion. Das Reisen an die vier Journalistenschulen bot die Gelegenheit, jeweils eine kurze Auszeit zu nehmen und die eigene Arbeit zu reflektieren.  So intensiv die einzelnen Kursmodule waren, so schnell geht nun der Studiengang zu Ende. NMJ – ich würde es wieder tun!» (Christian Liechti, Redaktor, Berner Zeitung BZ, Bern)

 

«Wer heute im Journalismus tätig ist, muss über Sachen wie das iPad von Apple, ‚Buzz‘ oder ‚Augmented Reality‘ genau Bescheid wissen. In den kommenden Jahren entscheidet sich, in welche Richtung sich Medienkonzerne bewegen werden und welche Rolle Journalismus spielen wird. Hier nützt es nichts, eine Abwehrhaltung einzunehmen und zu behaupten, dass in den neuen Medien kein "Qualitätsjournalismus" möglich sei. Ganz im Gegenteil: Gerade weil wir Journalisten auch in Zukunft unser Bestes geben wollen, müssen wir uns voll auf die neuen Technologien und Möglichkeiten einlassen. Multimediales Arbeiten ist keine Zukunftsmusik, sondern Gegenwart. Dieser Studiengang hat mir das Rüstzeug dafür gegeben, auch weiterhin meinen Lesern tolle Geschichten bieten zu können.» (Roman Huber, Online-Redakteur bei Kleine Zeitung Digital in Graz)

 

«Der NMJ-Master ist mit seiner Ausrichtung auf die drei deutschsprachigen Länder und seinem Fokus auf Medien in Europa ein enorm bereichernder Lehrgang für einen Journalisten. Ich konnte die Kenntnisse für meinen Beruf deutlich vertiefen, das merke ich bei der Arbeit immer wieder. Man sieht vermehrt dahinter, kann Entscheidungen und Entwicklungen eher nachvollziehen. Vor allem setzt man sich auch mit den aktuellen Herausforderungen für den Journalismus auseinander und erhält Argumente für die Mediendiskussion. Nicht zuletzt lernt man neue Leute kennen und kann sein Netzwerk erweitern.» (Samuel Reber, News-Chef Newsnetz, Zürich)

 

«Das war für mich ausschlaggebend: mit Dozenten und Mitstudierenden aus verschiedenen Ländern zu arbeiten und die Märkte und Entwicklungen auch über Landesgrenzen hinweg kennenzulernen.» (Bettina Ramseier, Video-Journalistin, Zürich)

 

«Gerade der Journalismus ist stetig im Wandel und ich möchte auf diesem Weg weder in der Masse mitschwimmen noch hinterherhinken, sondern im Gegenteil vorangehen. Der NMJ ist gekennzeichnet vom Austausch der Studierenden untereinander: Wir sind keine Konkurrenten, sondern arbeiten über die Grenzen hinweg zusammen.» (Miriam Sulaiman, Redaktorin, Tiroler Tageszeitung, Innsbruck)