Auszeichnungen


Fachjournalismus-Award für MAZ-Diplomstudenten

Coen Kaat wurde für seinen Beitrag «Das Internet der Dinge wird zur Waffe» vom Verband Schweizer Fachjournalisten im SFJ-Award ausgezeichnet. Der Redaktor beim IT-Verlag Netzmedien für die Fachzeitschriften Netzwoche, IT-Markt und CEtoday ist Teilnehmer der MAZ-Diplomausbildung Journalismus 2016-18 und belegte den zweiten Platz im SFJ-Award, der anlässlich der Trendtagung Fach- und Spezialmedien Ende November 2017 in Zürich verliehen wurde.

Erschienen ist der prämierte Artikel im ICT-Jahrbuch 2017 (Netzmedien AG). «Der Autor schildert spannend und informativ, wie Cyberkriminelle unsere Computer angreifen, sich vorhandene Informationen zu Nutze machen und hierzu auch mal das «Internet der Dinge» anzapfen, also Geräte, die mit dem Web verbunden sind», heisst es in der Laudatio: «Der kurze, erklärende Artikel ist eine nützliche Warnung vor Netzgefahren der neuen Art - und kommt ohne reisserischen Behauptungen aus. Vorbildlich sind die grosse Bandbreite an herangezogenen Quellen und die Sorgfalt, mit der Fachbegriffe erläutert werden.» Für die Jury sprach am Anlass Frank Hänecke, MAZ-Studienleiter.

 

Coen Kaat (r) hier mit Frank Hänecke (l) von der SFJ-Award-Jury.

 

Auf dem ersten Podestplatz setzte die SFJ-Jury Simon Wolanin (m) für seinen in Marketing & Kommunikation erschienen Artikel «Der schwierige Kampf um Qualität in der digitalen Werbung». Rang drei belegte der innovative Online-Beitrag «Das Kleinstgedruckte - 3D-Drucken im Nanobereich» von Eugen Albisser (r), publiziert im Online-Magazin Technik und Wissen, siehe >Laudatiotexte. Der SFJ-Award wurde dieses Jahr in Zürich zum vierten Mal verliehen.