News


Neue Perspektiven und Multimedia im NMJ-Master

«Immersive Storytelling» mit «Mixed Reality», intelligente «News-Bots», Community Management, «Conversational Journalism», Social-Media-Dramaturgie, Netiquette in Online-Debatten, Verifikation von «User generated Content» - diesen und anderen Themen begegneten die Studierenden des New-Media-Masters in einem innovations-orientierten Modul am MAZ. Highlights im Juni 2017 waren die eigenen Projektarbeiten und Übungen mit 360-Grad-Videos.

Auftakt dieses Teils im berufsbegleitenden Master New Media Journalism bildeten die Präsentationen der multimedialen Projektarbeiten, welche die Teilnehmer(inn)en aus D-A-CH-L noch im Juni fertigstellen. Sie setzen sich dazu mit vielen Tools, Kanälen und Formaten auseinander – unter anderem mit Gifs, Audio-Slideshows, Visualisierung mit Drohnenaufnahmen, interaktiven Infografiken, eingebetteten Karten – mit denen eine ganze Themenpalette bedient wird, etwa die Geschichte eines kommunalen Monuments, Alkohol im Amateurfussball oder Portraits bemerkenswerter Personen.

 

MAZ-Dozent Martin Oswald (SRF) weiss, was Bots heute können – und was aus ihnen im Journalismus noch werden kann, wenn sie lernend programmiert und mit künstlicher Intelligenz ausgestattet werden.

 

 

MAZ-Dozent Sebastian Pfotenhauer (Ringier) führt in die Welt der Rundum-Videos und Mixed Reality ein und zeigt wie's geht mit 360-gear-Cam, VR-App, Cardbox bzw. VR-Brille.

 

Welche Geschichte passt für die Darstellungsformen Augmented Reality, Virtual Reality, 360-Grad-Videos oder Mixed Reality? Im NMJ-Unterricht am MAZ wird das diskutiert. Sebastian Pfotenhauer zum Thema in einem >Interview bei persoenlich.com

 

Zum Bericht aus dem ersten Modulteil.


Der nächste berufsbegleitende Masterstudiengang, der in Luzern, Leipzig, Hamburg und Salzburg ausgetragen wird, hat noch Plätze – und beginnt im Oktober 2017: www.newmediajournalism.net

 

Fotos: Frank Hänecke (MAZ)