News


Redaktionsbesuche als Highlights im NMJ-Masterstudium

Schweizer Medienhäuser empfangen die Studierenden des berufsbegleitenden New Media Journalism Masterprogramms immer wieder mit viel Goodwill und Offenheit. So auch im Juli 2016, als die siebte NMJ-Gruppe im MAZ-Modul zu «Management konvergenter Redaktionen» in Zürich unterwegs war.

«Mobile first», «Digital-to-Print», «Bottom-up», «Change-Management», «Wysiwyg-Content-Tools», «Instant Articles», «Tweeticles», «Job-Rotation» - um solche und viele weitere Fachbegriffe ging es bei den Studenten-Visiten auf den Redaktionen und in den Newsrooms von Tagesanzeiger und 20 Minuten (Tamedia), der Blick-Gruppe (Ringier) sowie Watson und NZZ.

 

Wie passen sich die Medien dem Wandel der Nutzung, der Erwartungen und der Technologie an? Wo stehen Print, Web und Apps? Welche Strategien verfolgen die Herausgeber bei der Finanzierung journalistischer Online-Leistungen – Stichworte «Native Advertising», «Premium Content», «Paywall»? Und wie organisieren sich die Redaktionen bezüglich der Anforderungen an journalistische Konvergenz-Kompetenz?

 

Die Studierenden aus Deutschland und der Schweiz bekamen dazu eine geballte Ladung Fachinputs und Neuigkeiten aus erster Hand und sie erlebten viel Offenheit. Ihnen standen die Macher aus allen Etagen Red und Antwort, denn sie wissen, wie wichtig Praxis-Knowhow in diesem Studiengang ist. Und die New Media Journalists waren hier schon oft zu Gast.

 

Näher geht nicht: Bei Watson erlebten die NMJ-Studis zusammen mit weiteren MAZ-Studierenden die morgendliche Redaktionskonferenz.

 

Olaf Kunz, Mitglied der Chefredaktion, erklärt die «neun Erkenntnisse» von Watson, darunter das Rezept, Meinung, News und flapsige Sprüche gekonnt zu mixen.

 

Die Zentrale im Newsroom von Watson in Zürich.

 

Auch im Newsroom des Tagesanzeigers ist die Monitorwand gross. Samuel Reber, Nachrichtenchef (und NMJ-Absolvent), erläutert dabei auch, wie die Zusammenführung der Betriebskulturen von Print und Online inzwischen umgesetzt ist.

 

Bei 20 Minuten empfängt Gaudenz Looser, stellvertretender Chefredaktor, die NMJ-Teilnehmenden im grossen Newsroom. Beim auf «Boulevard light» getrimmten Erfolgsmedium feiert man gerade einen Klick-Rekord. Mit «20minuten.ch» erreicht erstmals ein Newsportal in der Schweiz 1 Milliarde Page-Impressions pro Monat. Das sei auch auf die «extrem aktive Community» zurückzuführen, die die App mit eigenen, Traffic-starken Inhalten bereichere (>Bsp.).

 

Bei den Gesprächen ging es immer wieder auch darum, wie die Redaktionen mit Sozialen Netzwerken umgehen, der Übermacht von Google und Facebook als Medien-Content-Verteiler und Werbegeld-Empfänger.

 

Bei Tamedia in Zürich wurden Aspekte der Digitalstrategie, die komplexen Abläufe im Zusammenspiel der Redaktionen und «Units» im Grossverlag nochmals gesondert betrachtet. Hier informierte Mike Herter.

 

Native Advertising und wie das konkret vonstatten geht, interessierte immer wieder. Christian Lüscher von Tamedia erklärt, was das mit Sponsored Content zu tun hat und wie wichtig der Grundsatz «We fake for nobody» ist.

 

Bei Ringier, dem international agierenden Medienkonzern, ist die Digitalisierung ein Kernthema und ein kontinuierlicher Wandel Programm. Wie die Blick-Gruppe organisatorisch aufgestellt ist, wie dort jeder Journalist nach Möglichkeit seine Beiträge für alle Kanäle macht, oder wie das Storytelling abläuft, erfahren die NMJ-Studierenden von Lydia Zollinger (HR Managerin) und Michael Ludewig (Managing Editor, rechts im Bild).

 

An der Falkenstrasse in Zürich bekamen die NMJ-Studierenden interessante Einblicke in die lange Geschichte der NZZ. Diese in Balance zum digitalen Zeitalter zu bringen und traditionelle Muster aufzubrechen, ist hier besonders anspruchsvoll. Luzi Bernet, stellvertretender Chefredaktor, und André Maerz, Newsroom-Architekt, illustrierten die teils einschneidenden Changeprozesse und die neue Ausrichtung der NZZ-Gruppe.

 

Nachbearbeitung am MAZ: Bei Dozent Pascal Zemp werden das Management konvergenter Redaktionen, die Führungsstile und –grundsätze nochmals systematisiert und in Übungen vertieft.

 

Interessiert? Der nächste Durchgang des auch vom MAZ mitgetragenen, berufsbegleitenden Masterstudiengangs beginnt im Oktober 2016; es sind noch Plätze frei. Mehr Infos: www.newmediajournalism.net

 

Frank Hänecke, am MAZ für NMJ zuständiger Studienleiter