News


Diplomfeier des Jahrgangs 2014-16

35 Journalistinnen und Journalisten erhielten an der Feier im Kleintheater ihr MAZ-Diplom. Dazu gab’s unter anderem «12 unerbetene Ratschläge» von Festredner Res Strehle.

Res Strehle, Stiftungsratspräsident des MAZ und Ex-Chefredaktor des Tages-Anzeigers, gab den frisch Diplomierten in seiner Rede Tipps zum Überleben im Journalismus, «obwohl die Pädagogik genau davor warnt». Er empfahl Relevanz ohne Penetranz («Aber seien Sie nicht nur relevant, sonst wird’s humorlos»), die Kunst des Zweifelns («Zweifeln ist die einzige richtige Lebenshaltung») und die Pflicht zur Fairness («Eine journalistische Kampagne kann Opfer zurücklassen, die genau so leiden wie Opfer eines schweren Verkehrsunfalls»).

 

Er rief dazu auf, den Chefs den Gehorsam zu verweigern, wenn deren Anweisungen im Widerspruch zum eigenen Gewissen stünden. «Dieses Recht gibt Euch ein Regelwerk – der Journalistenkodex. Das ist einzigartig in der Berufswelt.» Er riet den neuen Kolleginnen und Kollegen, sich am Ideal der Gerechtigkeit zu orientieren, auch wenn es als jugendliche Träumerei verschrien sei. «Das hält wach, aktiv und empathisch», sagte er den 35 Journalistinnen und Journalisten, die im Kleintheater Luzern ihre Diplomurkunden erhielten.

 

Strehle legte den Jungjournalisten ans Herz, trotz multimedialer Möglichkeiten und immer schnellerem Journalismus die Sprache zu pflegen. Sprache dürfe nicht bürokratisch, worthülsig, salopp oder akademisch sein. «Wenn ihr diese vier Feinde der achtsamen Sprache meidet, bleibe ich Euch als Leser treu – und zwar auf Lebzeiten!»

 

Res Strehle, MAZ-Stiftungsratspräsident und Ex-Chefredaktor des Tages-Anzeigers, legte den Jungjournalisten ethische Werte wie Fairness und Gerechtigkeit ans Herz.

 

An der Feier am 7. April 2016 nahmen auch zahlreiche Angehörige der Diplomierten, Mentorinnen und Mentoren sowie Chefredaktoren teil. MAZ-Direktor Diego Yanez und Studienleiter Bernd Merkel dankten den Medienhäusern für die Unterstützung ihrer Volontäre und ihr Engagement für die Ausbildung.

 

 

Fabian Unteregger, Arzt, Lebensmittelingenieur und Komiker, kommentierte die zwei letzten von gefühlten 10'000 Powerpoint-Präsentationen, die die Studierenden am MAZ über sich ergehen lassen mussten. Die Folien wurden nach Zufallsprinzip im Internet ausgewählt und von Unteregger aus dem Stand heraus professionell vorgetragen: «Möglichkeiten Auftauen von Tiefgefriersperma/Besamung Rind» und der Klassiker: «Sekundarschule Liestal»

 

Fabian Unteregger, Arzt, Lebensmittelingenieur und Komiker

 

 

 

Herzliche Gratulation!

Die Diplomausbildung Journalismus abgeschlossen haben

(in Klammern die Redaktionen des Volontariats):

 

 

Linda Aeschlimann, (FM1), Nives Arrigoni (Radio Energy), Annika Bangerter (AZ), Larissa Bäni (SDA), Rebecca Blatter (Fenster zum Sonntag), Nicolas Bollinger (Bieler Tagblatt), Benjamin Bruni (Radio Basilisk), Nicolas Brütsch (Radio 1), Gian Carlo Candinas (RTR), Yvonne Debrunner (SDA), David Egger (AZ), Mayka Frepp (Südostschweiz TV AG), Oli-ver Fuchs (diverse), Mathias Fürst (Urner Wochenblatt), Oceana Galmarini (RTR) Fabio Halbeisen (Tele Basel), Bastian Heiniger (AZ), Florian Hepberger (Liechtensteiner Volksblatt), Magdalena Hilbe (Liechtensteiner Vaterland), Stéphanie Jenzer (Schweizerische Gewerbezeitung), Annemarie Keusch (Wohler Anzeiger), David Klier (Netzmedien AG), Julian Küng (Tele Züri), Florian Künzi (Tele Basel), Aline Langenegger (Radio Fribourg), Gian-Marco Maissen (RTR), Manuel Ramirez (Radio Munot), Melanie Reinhard (Radio neo1), Melanie Riedi (Saldo/K-Tipp), Marco Rota (Radio Life Chan-nel), Leroy Ryser (Unter-Emmentaler), Salina Schori (Radio Canal3), Carla Stampfli (AZ), Nadja Sutter (SDA), Tina Tuor (SDA) 

 

 

Weitere Fotos der Diplomfeier auf Flickr

 

Fotos: Aissa Tripodi