News


Hansi Voigt eröffnet MAZ-Schwerpunkttage Multimedia

Die Studierenden der Diplomausbildung 2014-16 verbringen die erste Juliwoche zusammen am MAZ. Alles dreht sich um Multimedia-Grundlagen, Konvergenz-Prinzipien, Online-Tools und das Arbeiten an eigenen Blogs.

Multimedia-Knowhow und die Vermittlung einer «Konvergenz-Kompetenz»  gehören seit vielen Jahren zum Pflichtprogramm der MAZ-Diplomausbildung. Erstmals wurden im aktuellen Jahrgang die Einführungstage zusammengezogen – nicht zuletzt zur Förderung des gemeinsamen Austausches zu digitalen Medien.

 

Die rund drei Dutzend Studierenden wurden bereits im Vorfeld dazu aufgefordert und instruiert, sich eine eigene Webpräsenz einzurichten, die in den kommenden Semestern mit multimedialen, vernetzten Inhalten zu bestücken ist. An der Schwerpunkttagen Multimedia wurden ihnen von Fachleuten aus der Praxis dazu nützliche Inputs vermittelt.

 

Hansi Voigt, Watson

Watson-Chef Hansi Voigt an den MAZ-Schwerpunkttagen Multimedia

 

Eröffnet wurde die Woche durch Watson-Chef Hansi Voigt, der den Journalist(inn)en reichlich Tipps auf den weiteren Weg gab – denn deren (Arbeits-) Welt entwickelt sich rasant.

 

Am ersten Tag ging es denn auch vor allem um die Frage, wo sich neue Chancen für die journalistische Arbeit öffnen, was ins «Mindset» von Medienschaffenden von morgen gehört – aber auch, wie damit umzugehen ist, dass viele Redaktionen noch gar nicht so weit sind.

 

Weiter erfuhren die Diplomstudierenden, wie man sich als Eigenmarke positioniert:

 

Alexandra Stark, MAZ-Studienleiterin

Hierzu brachte Expertin und MAZ-Studienleiterin Alexandra Stark ihre Erfahrungen ein.

 

Barbara Stöckli, MAZ-Studienleiterin

So individuell kann Gruppenunterricht am MAZ sein: Hier mit Studienleiterin Barbara Stöckli

 

Dominique Strebel, MAZ-Studienleiter

Achtung hier! MAZ-Studienleiter Dominique Strebel sortiert Rückmeldungen

 

Im weiteren Verlauf der Einführungswoche geht es um handwerkliche Grundlagen und die multimedialen Fertigkeiten – also das technische Verständnis, das es braucht, um die Produktions-Aufgaben bis Ende Studium bewerkstelligen zu können. Dazu zeigen MAZ-Dozierende die wichtigsten Tools für die digitalen Formate und Kanäle.

 

Die «Multimedia-Schiene» in der Diplomausbildung besteht aus insgesamt acht Pflichttagen, den Lernzielen in Bezug auf die Bestückung der eigenen Websites sowie zahlreichen frei wählbaren Kursen zur Vertiefung und Erweiterung des Wissens zu digitalen Medien.

 

Bernd Merkel, MAZ-Studienleiter

MAZ-Studienleiter Bernd Merkel veranschaulicht seine Ausführungen

 

Zum Abschluss der ersten beiden Tage berichtete Dominik Galliker (im Bild unten) von seinem Alltag auf der Redaktion der Berner Zeitung. Für ihn ist multimediales Arbeiten wichtig, denn er möchte Geschichten gut erzählen. Und da biete das Internet mehr Möglichkeiten.

 

 

 

Spass mache ihm das Experimentieren: «Ich will ausprobieren, was funktioniert – im Ton, im Video oder im Text. Für mich ist es reizvoll, Wege zu suchen, meine Geschichte umzusetzen. Um das herauszufinden, muss ich mir schon vorher Gedanken machen, wie ich für die diversen Kanäle arbeiten muss. Ein spannender Prozess.»

 

Schwierigkeiten sieht Dominik Galliker beim Anfang: Da brauche es Energie, um zu zufriedenstellenden Ergebnissen zu kommen. «Es ist aufwendig, bis man beispielsweise ein Video zu einem guten Resultat bringt. Bis man die richtige Technik hat. Oder bis ich die richtigen Bilder  für meine Geschichte hatte. Mittlerweile klappt das sehr gut.»

 

Multimedia-Praxis steht im Zentrum des zweiten Teils der Blockwoche. Auch hier gibt es Wissen aus erster Hand. Zu Online-Textformen, Bildern, Tönen und Videos fürs Web zeigten die MAZ-Dozenten Jodok Kobelt, Konrad Weber und Simon Eppenberger, wie's geht.

 

Jodok Kobelt, erfahrener MAZ-Dozent in Sachen Multimedia, ist in seinem Element.

 

Simultan unterrichteten Konrad Weber (SRF)...

 

... und Simon Eppenberger (Tages-Anzeiger / Newsnet).

 

Auch Social-Media-Kanäle wurden eingebunden:

 

 

Zum berühmten MAZ-Rundum-Service gehören auch die Verköstigung und persönliche Nachbetreuung...

 

 

Frank Hänecke

Fotos: Jae-in Moon (MAZ)