News


Zürcher Journalistenpreis für MAZ-Absolventin Simone Rau

Für ihre Tagi-Geschichte über einen Zuger Häftling, der sich in seiner Zelle zu Tode hungerte, erhielt die Journalistin Simone Rau im Mai 2014 den mit 10'000 Franken dotierten Zürcher Journalistenpreis.

Simone Rau hat in Zürich Germanistik, Filmwissenschaft und Publizistik studiert und von 2009 bis 2011 am MAZ die Diplomausbildung Journalismus absolviert. Für ihre MAZ-Diplomarbeit erhielt Simone Rau den Nachwuchspreis des deutschen Journalistinnenbundes.

Als Reporterin beim Tages-Anzeiger schreibt sie hauptsächlich über gesellschafts- und gesundheitspolitische sowie juristische Themen. Ihre Reportage «Der Mann, der sich zu Tode hungerte» erschien im Tages-Anzeiger.

 

Der Zürcher Journalistenpreis gilt als einer der bedeutendsten Preise für journalistisches Schaffen in der Schweiz. Ausgezeichnet werden jeweils hervorragende und wegweisende Arbeiten und Gesamtwerke, unabhängig von der Form und dem Kanal, über den sie verbreitet werden.

 

Weitere Preise gingen an Mark Dittli (Das Magazin) und Alex Baur (Weltwoche) sowie an den Ringier-Publizisten Frank A. Meyer für sein Gesamtwerk.

 

http://www.zh-journalistenpreis.ch/