Medienrecht und -ethik

Ein glaubwürdiger Journalismus folgt Regeln

Glaubwürdig ist, wer unabhängig ist. Unabhängige Information hat dann Zukunft, wenn sie dem Prinzip der Wahrhaftigkeit verpflichtet ist. Sie ist fair, weil sie auch die Gegenseite anhört. Sie ist nachhaltig, weil sie in die Privatsphäre nur bei berechtigtem öffentlichem Interesse eingreift. Und sie rüttelt auf, weil sie den legalen Raum von Straf-, Zivil- und Verwaltungsrecht ausnutzt, um Missstände aufzudecken und dunkle Seiten von Gesellschaft und Staat auszuleuchten. So bleibt Journalismus glaubwürdig.   

 

Profitieren Sie von ausgewiesenen Experten

Am MAZ unterrichten Praktikerinnen und Praktiker des Medienrechts und der Medienethik. Als Rechtsanwälte oder Rechtskonsulentinnen sind sie täglich mit Rechten und Pflichten der Journalistinnen und Journalisten konfrontiert. Sie kennen die aktuellen Fälle und zeigen den Kursteilnehmenden in verständlicher Sprache auf, auf welche Auskünfte sie Anspruch haben und wo die Grenzen der Medien liegen. Über die medienrechtliche Zeitschrift Medialex hat das MAZ auch einen direkten Draht in die Wissenschaft und mit Studienleiter und UBI-Richter Reto Schlatter auch in die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen.

 

Nutzen Sie Ihr Wissen für Ihre Arbeit 

Am MAZ lernen Sie in kleinen Gruppen Fälle und Entscheide zu analysieren und üben an konkreten Fällen. So werden Sie selbstbewusst in rechtlichen Fragen und können selbst unter Zeitdruck Entscheide fällen, die auch vor Gericht Bestand haben.