Eindeutig zweideutig - Menschen zwischen den Geschlechtern - Jennifer Vollstuber, Radio Munot



Mädchen oder Bube? In der Regel ist das Geschlecht eines Kindes bei der Geburt klar. Und doch kommt eines von 5000 Kindern ohne ein eindeutiges Geschlecht zur Welt. Jennifer Vollstuber wagt sich in ihrer Diplomarbeit an ein Thema, über das jahrelang nicht und heute wenig gesprochen wird: Intersexualität.

 

Für ihr Radiofeature findet sie Helga, eine 48-jährige Frau. Äusserlich eine Frau, innerlich ein Mann, weiss sie erst seit sieben Jahren, dass sie intersexuell ist. Eine Tatsache, die sie per Zufall erfährt, weil ihr das Geschlecht von den Ärzten über all die Jahre verheimlicht worden war. Sie spricht über ihre Enttäuschungen, ihre Ängste, über Zweifel, die sie geplagt haben, bis sie endlich Klarheit hatte. Und sie spricht über ihre Wut, derart angelogen worden zu sein: Offen, klar, emotional - so wie das nur Radio kann.

 

Die Diplomarbeit besticht aber nicht nur durch Helgas Schicksal. Sie ordnet die Thematik ein, lässt Ärzte und einen Sozialtherapeuten zu Wort kommen und liefert den wissenschaftlichen Kontext. Sie fesselt die Hörer durch ihren klaren Aufbau und erschliesst uns in nur 15 Minuten ein Thema, über das wir nichts oder kaum etwas wissen.

 

Jennifer Vollstuber gelingt, wichtige Aspekte der Radioausbildung am MAZ in der Diplomarbeit zusammenzufügen: Fakten verständlich zu vermitteln und einzuordnen, die Hörer durch eine Geschichte zu leiten, mit starken O-Tönen zu fesseln, mit der Sprache zu verzaubern und mit Emotionen zu berühren.

 

Barbara Stöckli, Studienleiterin Diplomausbildung Journalismus