News


Diego Yanez, SRF-Chefredaktor, wird neuer MAZ-Direktor

Der Stiftungsrat des MAZ hat Diego Yanez am 19. November 2013 zum neuen Direktor der Schweizer Journalistenschule MAZ gewählt. Der jetzige TV-Chefredaktor (und Mitglied der Geschäftsleitung) bei Schweizer Radio und Fernsehen SRF tritt im März 2014 die Nachfolge der langjährigen Direktorin Sylvia Egli von Matt an.

Der TV-Chefredaktor bei Schweizer Radio und Fernsehen SRF tritt im März 2014 die Nachfolge der langjährigen Direktorin Sylvia Egli von Matt an.

Diego Yanez (sprich «ianess», 55) verfügt über eine langjährige Journalistenlaufbahn in Print und Fernsehen. Seit 24 Jahren arbeitet er für das Schweizer Fernsehen. Unter anderem war er als Reporter, Redaktor, Produzent, Bundeshaus- und Nahostkorrespondent tätig. Im Verlauf seiner beruflichen Karriere übernahm er immer mehr Führungs- und Managementaufgaben. Seit 2011 prägt er als Chefredaktor TV und Mitglied der Geschäftsleitung das Unternehmen SRF massgeblich mit. Mit dem Aufbau der konvergenten Online-Newsredaktion verfügt Yanez zudem über strategische Erfahrung in den neuen Medien.

Am Morgen nach der Wahl stellte sich ein entspannter Diego Yanez dem MAZ-Team vor – und zeigte sich als Teamplayer: «Ich habe mich noch nie so auf einen Job gefreut - und ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit!» 

 

 

Das MAZ geniesse einen exzellenten Ruf, sei sehr gut aufgestellt, stehe auf einem soliden Fundament, sei zukunftsgerichtet und bereit für neue Herausforderungen in der vom Strukturwandel betroffenen Branche.

 

 

«Über Qualität in den Medien wird viel diskutiert, oft im luftleeren Raum. Am MAZ hingegen werden konkrete Standards gesetzt. Das macht die Stelle als Direktor äusserst attraktiv. Ich freue mich sehr, in meiner neuen Funktion mein Wissen und meine Erfahrung an eine neue Generation von Journalisten und Journalistinnen weitergeben zu können.»

 

 

In kollegialer Atmosphäre machte der designierte MAZ-Chef klar, dass die Verzahnung der Aus- und Weiterbildung mit der Praxis die 'raison d'être' des MAZ bleiben soll: «Wir betreiben hier keine 'hors sol'-Ausbildung, wie an anderen Orten». Er wolle die Journalistenschule mit neuen Angeboten in eine sichere Zukunft führen. «Der Journalismus ist im Wandel, das Berufsbild wandelt sich», sagte Yanez. «Technische Fähigkeiten werden immer wichtiger, wir müssen unser Programm deshalb weiterentwickeln und bezüglich Multimedialität weitere Angebote schaffen.»

 

 

Mit der Geschäftsleitung des MAZ, v.l.: Sonja Döbeli, Beatrice Brenner und Sylvia Egli von Matt (Fotos: Jae-in Moon, MAZ)

 

Iwan Rickenbacher, Präsident des MAZ-Stiftungsrats: «Ich bin sehr glücklich mit der Wahl von Diego Yanez. Die Weiterentwicklung des MAZ ist eine grosse Herausforderung, steht die Institution doch mitten in einem Umfeld, das gezeichnet ist von einem Wandel in der Medienbranche. Als erfahrener Journalist mit ausgeprägten Managerqualitäten wird Diego Yanez diese Aufgabe meistern.»

 

Am 13. März 2014, wenn das MAZ seinen 30. Geburtstag feiert, wird die Direktorin Sylvia Egli von Matt symbolisch den Stab an Diego Yanez übergeben. Unter ihrer Leitung profilierte sich das MAZ als die führende Journalistenschule in der Schweiz. Durch nationale und internationale Kooperationen im Hochschulbereich können Diplom-, aber auch Master-und CAS-Studiengänge absolviert werden. Neben dem Journalismus etablierten sich die Abteilungen Medienkommunikation I Rhetorik und Visuelle Publizistik. Über 1000 Studierende gehen jährlich am MAZ ein und aus, begleitet von einem Team von 28 Festangestellten sowie über 300 Dozierenden.

Sylvia Egli von Matt wird unter anderem Vizepräsidentin der Eidgenössischen Medienkommission und des Hochschulrats Luzern sowie Ombudsfrau von Swissinfo und stellvertretende Ombudsfrau der SRG-Deutschschweiz bleiben.

 

Zur Medienmitteilung
CV Diego Yanez

 

Newsarchiv: Rücktrittsankündigung Sylvia Egli von Matt